Generalversammlung der Energie für Saerbeck eG

3,00 Prozent Dividende für das Jahr 2017

46 interessierte Mitglieder der Genossenschaft Energie für Saerbeck eG konnte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Ewald Baar, am 26.11.2018 um 19:00 Uhr in der Bürgerscheune der Gemeinde Saerbeck zur Generalversammlung für das Jahr 2017 begrüßen. Dabei erinnerte er an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder Albert Topphoff (Gründungsmitglied der Genossenschaft) und an Antonius Bücker. Im Gedenken an die Verstorbenen erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen. Danach begrüßte Ewald Baar Herrn Franz Josef Engeler als neues Vorstandsmitglied. Engeler wurde zum 01. Oktober 2018 vom Aufsichtsrat in den Vorstand berufen, da der Vorgänger, Dennis Topphoff, aus beruflichen Gründen diese Tätigkeit nach nur neun Monaten wieder aufgeben musste. Herr Engeler stellte sich danach den Versammlungsteilnehmern kurz vor.

Vorstandsmitglied Josef Weßels informierte die Mitglieder über die Aktivitäten im Geschäftsjahr 2017 und darüber, dass ein großer Teil der PV-Verkabelung im Bioenergiepark durch Tierbisse beschädigt worden sind. Eine Reparatur ist inzwischen erfolgt, die Gespräche mit der Versicherung sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Man geht aber davon aus, dass ein großer Teil der Kosten von der Versicherung übernommen wird.

Herr Ansgar Heilker vom Aufsichtsrat erläuterte danach den Jahresabschluss 2017. Da das Jahr 2017 nicht ganz so sonnenreich war, sind die Erlöse im Photovoltaikbereich leider hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Im Bereich der Windenergie konnten die Verluste aus dem Jahr 2016 wettgemacht und wieder Überschüsse erwirtschaftet werden. Über die Tätigkeiten des Aufsichtsrates informierte dann Ewald Baar.

Nachdem Aufsichtsratsmitglied Norbert Winter über die gesetzlich vorgeschriebene Prüfung des Genossenschaftsverbandes Verband der Regionen berichtet hatte, wurde der Jahresabschluss von den Mitgliedern einstimmig festgestellt. Ebenfalls einstimmig folgten die Anwesenden dem Vorschlag des Vorstandes und beschlossen, auf den Gewinn des Jahres 2017 in Höhe von 110.279,64 € eine Dividende in Höhe von drei Prozent (106.230,00 €) auszuschütten. 1.114,00 € werden den gesetzlichen Rücklagen zugeführt und 2.935,64 € in den Gewinnvortrag eingestellt. Vorstand und Aufsichtsrat wurden danach von der Generalversammlung in getrennten Abstimmungen einstimmig entlastet.

Nach drei Jahren schied Norbert Winter turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat aus. Bei eigener Enthaltung wurde er von der Versammlung jedoch einstimmig wiedergewählt. Um eine Beschlussfähigkeit auch bei Abwesenheit eines Aufsichtsratsmitgliedes zu gewährleiten, regte Ewald Baar die Aufstockung des Gremiums um ein weiteres Mitglied an. Er schlug hierfür Herrn Rainer Pankok vor. Von den Versammlungsteilnehmern wurden keine weiteren Vorschläge gemacht. Herr Pankok wurde in Abwesenheit einstimmig als 4. Aufsichtsratsmitglied gewählt. Er hatte zuvor schriftlich erklärt, dass er im Falle der Wahl, diese auch annehmen werde.

Unter Punkt Verschiedenes informierte der Vorsitzende dann darüber, dass die Bundesregierung erneut eine Änderung des EEG plant. Danach soll für neue PV-Anlagen zwischen 40 und 750 kWp bereits zum 01.01.2019 eine Reduzierung der Umlage erfolgen. Baar wies darauf hin, dass die Preise für PV-Anlagen deutlich gesunken sind und dass s. E. Neuinstallationen nach wie vor von Interesse sein können.

Für das Jahr 2018 rechnet die Energie-Genossenschaft mit einem Rekordergebnis im Photovoltaikbereich. Die Stromproduktion aus Wind liegt allerdings noch hinter den gesteckten Zielen zurück. Hier hofft man jedoch noch auf gute Erträge in den letzten Monaten des Jahres. Das Jahr 2018 könnte insgesamt betrachtet in etwa mit dem Ergebnis des Jahres 2014 verglichen werden. Die Frage zur Laufzeit von Windenergieanlagen wurde von Herrn Baar mit 25 bis 30 Jahren beantwortet. Die Generalversammlung endete gegen 20:00 Uhr mit dem Dank des Vorsitzenden.